Immobilienpreise: Wenn Ausländer nicht nur als Touristen kommen, sondern als Käufer

Nein, es ist keine typische deutsche Sichtweise, dass Immobilien als Vermögensschutz angesehen wird. Auch andere Nationalitäten schätzen diese Eigenschaft von Immobilien und zuweilen besonders von Immobilien in Deutschland. Und kaufen hier. Was natürlich auch Auswirkungen auf die Immobilienpreise hat. Je mehr Nachfrager es bei begrenztem Angebot gibt, umso höher und schneller steigen die Preise.

Zwar hat die Bundesbank noch für 2012 festgestellt, dass Ausländer nicht in großem Stil in Deutschland Häuser und Wohnungen kaufen, sondern im Jahr 2012 unterm Strich sogar Immobilien abgestoßen haben. So wurde damals nur für 700 Millionen Euro Immobilien gekauft und für 1.600 Millionen Euro Immobilien verkauft. Aber es wird selbst von der Bundsebank zu Vorsicht bei der Interpretation dieser Zahlen geraten, denn es werden wohl nicht alle Käufe erfasst (1). Und für Privatanleger fügen wir hinzu, dass in diesen Zahlen im Wesentlichen die Aktivitäten von ausländischem Großanleger erfasst Continue reading „Immobilienpreise: Wenn Ausländer nicht nur als Touristen kommen, sondern als Käufer“

Auf der Suche nach stabiler Rendite. Hoffnung für Anleger?

Relativ stabile Renditen lassen sich mit Immobilien erzielen. Zudem versprechen Immobilien eine relativ hohe Sicherheit. Dies alles mag ein Grund für die hohe Nachfrage nach Offenen Immobilienfonds sein. Allerdings ist es gar nicht so einfach, sein Geld hier zu investieren, denn das Angebot ist begrenzt. Zwar gibt es durch aus eine größere Anzahl von Offenen Immobilienfonds, aber nicht jeder Investmentfonds nimmt (immer) Gelder an. Nach einer Veröffentlichung von FONDS professionell stehen dem freien Vertrieb, wozu auch  bankenunabhängige Berater gezählt werden, nur folgende Fonds zur Verfügung (1):

  • Hausinvest
  •  Grundbesitz Global
  • Grundbesitz Europa
  • Leading Cities Invest
  • Swiss Life European Real Estate Living and Working

Und auch nicht alle von diesen Investmentfonds können jederzeit erworben werden, da einige Fonds konsequent eine Cash-Call / Cash-Stop-Strategie anwenden. Wie groß die tatsächliche Nachfrage der Anleger nach Offenen Immobilienfonds ist, lässt sich mangels eindeutiger Statistiken nicht nachweisen. Gemessen werden kann nur, wie viel Geld tatsächlich in diese Fonds tatsächlich geflossen ist. Die Nachfrage selbst könnte deutlich höher sein.  Interessant sind  hier Zahlen des BVI (Bundesverband Investment und Asset Management e.V.), die das Nettomittelaufkommen verschiedener Investmentfondsarten im Zeitablauf zeigen (2). Continue reading „Auf der Suche nach stabiler Rendite. Hoffnung für Anleger?“

Pflegeheim-Appartement oder vermietete Eigentumswohnung? Warum nicht dieses Angebot, das beide Vorteile vereint.

Sie haben die Entscheidung für sich getroffen, dass eine Geldanlage in Immobilien für Sie die richtige Wahl ist. Damit ist ein erster von vielen weiteren notwendigen Schritten getan. Bevor jetzt aber die Entscheidung fällt, wo Sie die Immobilie kaufen, weil immer wieder zu lesen ist, dass es nur drei wesentliche Erfolgskriterien für eine Immobilienanlage gibt, nämlich Lage, Lage, Lage ist es sinnvoller sich auf die Auswahl der richtigen Art der Immobilie zu konzentrieren. Und da gibt es weit mehr unterschiedliche Immobilienarten als es auf den ersten Blick erscheint.

Besonders im Fokus der Anleger stehen dbei die klassischen vermieteten Eigentumswohnungen und zunehmend mehr Pflegeheim-Appartements. Um richtig zu entscheiden, sollte man die Vor- und Nachteile des jeweligen Immobilientyps kennen. Wir betrachten hier zunächst nur die wesentliche Vorteile des jeweiligen Typs (die Nachteile ergeben sich zum Teil aus dem Umkehrschluss): Continue reading „Pflegeheim-Appartement oder vermietete Eigentumswohnung? Warum nicht dieses Angebot, das beide Vorteile vereint.“

Offener Immobilienfonds nimmt wieder Gelder an – Hintergründe


Was ein Cash-Call und ein Cash-Stop ist, und wie Anleger in Offenen Immobilienfonds diese Instrumente interpretieren können, zeigt dieser Beitrag.


Es ist zuweilen gar nicht so einfach für Anleger ihr Geld einem Fondsmanager mit der Intention zu überlassen, eine gute Rendite zu erwirtschaften. Jedenfalls dann, wenn es sich um Offene Immobilienfonds handelt. Zuweilen muss man schon warten, bis der Cash-Call ausgerufen wird. Cash-Call bedeutet, dass der Fonds wieder Geld vom Anleger annimmt. Der Cash-Call wird ausgerufen, wenn der Cash-Stop endet. Ruft ein Investmentfonds ein  Cash-Stop aus, so können Sparer und Anleger nicht mehr auf regulärem Weg in diesen Fonds investieren. Sie kommen nicht mehr rein, der Weg aus diesem Fonds auszusteigen wird dabei allerdings nicht versperrt. Cash-Stops sind kein typisches Phänomen von Offenen Immobilienfonds, finden sich dort allerdings in letzter Zeit häufiger.

Einer der Fonds, die mit Cash-Calls und Cash-Stops arbeiten, ist der unserer Meinung nach etwas zu wenig Beachtung findende Fonds FOKUS WOHNEN DEUTSCHLAND. Aktuell heißt es auf der Webseite noch: Continue reading „Offener Immobilienfonds nimmt wieder Gelder an – Hintergründe“

Headline lesen reicht nicht: „Fondsmanager halten historisch hohe Kasseposition“

So zu lesen am 15.8 in CITYWIRE. Die Aussage zu der historisch niedrigen Kasseposition bezieht sich darauf, dass die durchschnittliche Kasse der Fondsmanager im Juli 4,7% und im August 5% betrug – jedenfalls bei US-Managern (Umfrage der Bank of America). Ist das viel? Und bedeutet dies, man müsse jetzt selbst auch gleich handeln?    Continue reading „Headline lesen reicht nicht: „Fondsmanager halten historisch hohe Kasseposition““

Zu wenig Wohnraum und dennoch keine Planungssicherheit für die Immobilie als Kapitalanlage


Dieser Beitrag zeigt die negativen Folgen für Kapitalanleger durch zunehmender Regulierungen. An einem konkreten Beispiel wird aber aufgezeigt, wie ein konkretes Immobilienangebot hier Lösungen für Anleger bietet, die eine Immobilie als Geldanlage kaufen möchten.


Die Vorteile einer Immobilie als Geldanlage sind eigentlich ganz einfach aufzuzählen

  • laufende kalkulierbare Einnahmen durch Mieten
  • Sicherheit durch echte Substanz
  • Wertsteigerung, weil Immobilien nicht total beliebig vermehrbar sind

Den letztgenannten Punkt kann man auch kurz als Folge von Knappheit bezeichnen. Und eine alte ökonomische Regel besagt, dass Knappheit eine wesentliche Voraussetzung für Wertbeständigkeit und Wertzuwachs ist.  Dies gilt für alle Märkte, aber nur solange, wie nicht von außen preisverzehrend eingegriffen wird. Auf dem Wohnungsmarkt ist dies aber zunehmend mehr der Fall. Verständlich, denn die Mieten sind zum Teil derart gestiegen, dass die Mieter einen immer höheren Anteil ihres Einkommens für die Wohnkosten aufwenden müssen. Zunehmend mehr ruft dies die Politik auf den Plan. Continue reading „Zu wenig Wohnraum und dennoch keine Planungssicherheit für die Immobilie als Kapitalanlage“